Summer-Sale-Marathon
Teil 6: Kingdom Rush

Kingdom Rush

(c) 2014 Ironhide Game Studio


Mit dem Summer Sale plündert die Videospielplattform Steam vom 19. bis 30. Juni mal wieder unsere Geldbeutel. Wir spielen jeden Tag einen Topseller an und äußern unsere Gedanken in einem Blitzreview. Heute: Kingdom Rush.

Plants vs. Zombies? South ParkWarcraft III? Nein, eine Mischung von allem als Tower Defence-Game! Das war mein erster Gedanke, als ich Kingdom Rush anschmiss. Knallige Farben, Comic-Stil und schicke Schaltflächen im Mittelalter-Look. Die lustige Musik lädt geradezu ein, einfach mitzuwippen und vor sich hinzuträllern. Das Tutorial geht sehr fix ohne viel Text, aber bei eingefleischten Liebhabern des Genres kommt eher ein Geseufze und man denkt sich: Not again!

Als gelangweilter Bahnvielfahrer oder einfach als Student hat man natürlich schon etliche Spiele als Zeitvertreib hinter sich. Es ist immer das gleiche. Wo kommen die Gegner her, wo müssen sie hin, wo baue ich taktisch am intelligentesten? Ein einfaches Spielsystem, welches aber erstaunlicherweise irgendwie immer Spaß macht, vorallem dieses. „Buuuh! Quatsch nicht son Müll!“ würde jetzt vielleicht jemand aus der Ecke brüllen. ¡Silencio! Lassen Sie mich doch bitte ausreden! Wie kennen wir diese wunderbar zeitverschwenderische Art von Games? Monster müssen von A nach B und wollen möglichst nicht getötet werden. Wir bauen am Streckenrand begleitend Tower auf und haben genau dies vor. Sind wir wieder fies. Man hat verschiedene Tower zur Auswahl, ausgestattet mit Fern- und Nahkampf oder auch Magie. Man errichtet sie und kann sie verbessern. Doch was ist nun so anders daran?

Das Spiel braucht mehr Aufmerksamkeit als man denkt. Im Gegensatz zu manch anderen Apps oder Browser-Games wird man hier auch während des Ansturms gefordert. Mit den Kurzwahltasten „1“ und „2“ kann man entweder einen Meteorschauer auf die Monster prasseln lassen oder kurzerhand zwei Einheiten auf der gesamten Map absetzen. Das ermöglicht es einem, die vielleicht zwei bis drei durchgehuschten Gegner abzufangen oder die Extra-Einheiten als Kanonenfutter zu benutzen, um den Towers mehr Zeit zu geben, Wölfe, Trolle, Vampire oder Ritter zu durchsieben. Das erspart einem das Stoßgebet am Anfang jeder Welle: „Oh Herr! Bitte lass mich diese Runde noch überstehen!“. Denn Leute, gebt es ruhig zu: Entweder man bringt alle seine Leben über die Runden oder die Sache ist gelaufen. 19 von 20 Leben! Man was für ein Noob. Wenn die Runde dann doch überstanden ist, mit drei von drei Sternen natürlich, kann geshoppt werden. Bessere Ausrüstung, größerer Schaden oder die Herabsetzung der Cool-Down-Zeit für die Meteore sind nur wenige Beispiele dafür.

Kingdom Rush bietet viele lustige Spielereien. Zum Beispiel drehen die Schafe so sehr am Rad, wenn man auf sie klickt, dass sie auf einmal in der Mitte aufplatzen. Brutal, aber auch lustig! Leider interessiert das die Wölfe, die nur wenige Meter daneben rennen, recht wenig. Noch so ein tolles Easter-Egg sind bei wenigen Maps die Monster, die sich etwa als eingefrorene Yetis am Spielfeldrand ausruhen und die man für nicht gerade wenig Gold rekrutieren kann. Aber am meisten gefallen mir die Magier. Sie stehen auf ihren Steintowern wie Saruman von Herr der Ringe und rufen: „Avada Kedavra!“. Lord Voldemort lässt grüßen. Eine Verknüpfung zweier Kindheitserinnerungen, die mich immer wieder schmunzeln lässt.

Nun aber mal zu den negativen Aspekten. Was von mir eher als erfrischendes Argument genommen wird, wird manchen Leuten doch etwas bitter aufstoßen. Es ist simpel, zu unkompliziert. Nicht wie bei Warcraft III, wo man auf jeden Furz achten muss. Treffer gegen Boden- oder gegen Lufteinheiten? Magieresistenz? Naaah, hier nicht wirklich wichtig. Feste Towerstandorte und die fehlende Endlos-Wellen-Funktion sind aber leider dicke Minuspunkte.

Da ich schon zu viel geschrieben habe, sag ich euch kurz und knapp. Für 8,99 € nein, für 2,29 € definitv: ja. Aber ihr hört ja sowieso nicht auf mich.
Kartoffel.

Titel: Kingdom Rush
Entwickler (Jahr): Ironhide Game Studio (2014)
Genre: Strategie, Action, Indie, Tower Defence
Preis: 2,29 € (75% reduziert bis 25.06., 19 Uhr) statt 8,99 €
Knopfnuss

Knopfnuss

Waldläufer bei Mordor GmbH
I never received my acceptance letter to Hogwarts, so I'm leaving the Shire to become a Jedi. - Totale Knopfsache
Knopfnuss
Tags , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Springe zur Werkzeugleiste