Markiert mit RPG

Summer-Sale-Marathon
Teil 10: Fallout: New Vegas

Fallout: New Vegas

(c) 2010 Bethesda Softworks, Obsidian Entertainment

Mit dem Summer Sale plündert die Videospielplattform Steam vom 19. bis 30. Juni mal wieder unsere Geldbeutel. Wir spielen jeden Tag einen Topseller an und äußern unsere Gedanken in einem Blitzreview. Heute: Fallout: New Vegas.

Da ich nie dazu kam, Fallout 3 zu spielen, entschloss ich mich kurzerhand am letzten Tag des Steam Summer Sales dazu, den Nachfolger käuflich zu erwerben: Fallout: New Vegas. Das Spiel ist eine Mischung aus Egoshooter und Rollenspiel, das durch den VATS-Zielmodus deutlich mehr Rollenspielelemente implementiert als Genrekollege Borderlands.

Die Story ist schnell zusammengefasst: man ist ein Kurier, der in einem postapokalyptischen Wilden Westen Zeug von A nach B bringt und dafür Kronkorken verdient. Bei einem solchen Auftrag wird man hintergangen und fängt sich eine Kugel in den Kopf ein. Da man glücklicherweise von einem in der Nähe lebenden Arzt gerettet wird, steht einem auch nichts mehr im Weg, Rache an den bösen Halunken zu nehmen.

Das Spielprinzip lässt sich durch „looten und leveln“ einfach zusammenfassen. Man läuft herum, erfüllt Aufträge, sammelt Zeug ein, tötet dabei alle feindlichgesinnten Lebewesen und sackt massenweise Erfahrungspunkte ein, die man dann beim Levelaufstieg dazu verwendet, Charakterwerte wie z. B. Schusswaffen, Sprengstoff oder Schleichen aufzuwerten und nützliche Boni wie z. B. „Cherchez la femme“, das einem weiblichen Chrackter erlaubt, erhöhten Schaden bei NPCs gleichen Geschlechts anzurichten, zu erwerben. Lies weiter

Tags , , , , , , ,

Summer-Sale-Marathon
Teil 5: Terraria

Terraria

(c) 2011 Re-Logic


Mit dem Summer Sale plündert die Videospielplattform Steam vom 19. bis 30. Juni mal wieder unsere Geldbeutel. Wir spielen jeden Tag einen Topseller an und äußern unsere Gedanken in einem Blitzreview. Heute: Terraria.

Keine Sorge, mit eurer Grafikkarte ist alles in Ordnung. Was aussieht wie ein Super-Mario-Klon eines schlecht programmierten Super-Nintendo-Emulators, ist zurzeit eines der originellsten Indie-Spiele. Hinter der pixeligen 2D-Fassade versteckt sich eine Mischung aus Zelda und Minecraft. Jedoch am Anfang mit einem sehr, naja wie soll ich sagen, mäßigen Eindruck. Man munkelt, es macht süchtig. Naja, noch nicht.

Es fängt ganz harmlos an. Mit einer Spitzhacke und Axt ausgestattet landen wir in einer komplett zufällig generierten Welt, wo ein Dude auf uns wartet, der eigentlich der Guide sein sollte, im Endeffekt aber nur sagt: „Los, geh mal Holz hacken.“ Der Anfang verläuft stockend, geradezu schleppend. Man muss eine Engelsgeduld auffahren, um die erste Stunde zu überstehen und nicht so schnell den Esc-Button zu drücken, als gäbe es dadurch einen Preis zu gewinnen. Man versucht akribisch Holz für seine bescheidene Hütte zu hacken, da kommt auf einmal ein Wesen angesprungen und versucht einen umzubringen. Ein grüner Schleimball! Sehr gefährlich, vor allem wenn er nur über einen rüberspringt. Links, rechts. Links und hey, wieder rechts. Als könnte man vor Langeweile sterben. Warten wir’s ab.

Wenn man dann die ersten Bäume gefällt hat, baut man sein erstes Häuschen. Ganz bescheiden: Vier Wände, ein Dach, eine Tür. Nur warum? Um dann wieder auf die Suche nach Rohstoffen zu gehen und einen auf Holzfäller-Simulator 2011 zu machen? Naja, nicht ganz, auch um Nachts nicht von irgendwelchen Zombies gefressen zu werden, die höflich an der Tür klopfen und sogar drauf warten, bis man ihnen öffnet. Tagsüber heißt es denn wieder forschen, hacken, suchen und graben. Damit wir unser trautes Heim schöner ausschmücken können und um die stärkeren Geschöpfe mit unseren nun stärkeren Waffen erledigen zu können. Lies weiter

Tags , , , , , , , ,
Springe zur Werkzeugleiste